Klettern & Bouldern

Klettertraining, Tipps und Tricks rund um den Kletteralltag

Der Halbmastwurf

HMS Einlegen aus Wikipedia

Der Halbmastwurf ist eigentlich relativ einfach zu lernen. Jeder Trainer wird seinen Schülern neben dem Tube immernoch die Halbmastwurfsicherung (HMS) zeigen, das gehört einfach zum Klettern dazu.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  1. Bessere Reibungs- und damit Haltewerte bis zu 2,5KN (Vergleich Tube je nach Sorte bis 1,8KN, Achter bis 2,3KN)
  2. Die HMS funktioniert mit Bremshand unten UND oben
  3. Für HMS braucht man lediglich einen Karabiner was Gewichtsvorteile und auch Sicherheitsvorteile hat
  4. Die HMS ist unschlagbar unkompliziert in Mehrseillängenrouten mit einer 2er Seilschaft (Sturz in den Stand, Vorsteigerwechsel, Materialordnung …)
  5. Umbaumöglichkeit zum Mastwurf
  6. etc.pp.

Grundlegende Überlegungen zum Sichern

Warum ich jetzt darauf komme, dass ich die HMS nochmal erkläre? -Ich war letztens mit meiner Herzensdame klettern. Seit langem konnte man sie mal wieder überreden zumindest mit in die Halle zu fahren, für 2 Stunden. Die Erfahrung ihrerseits beim Sichern hält sich also stark in Grenzen – Von wegen Sicherung an den ersten Expressen, Seilausgeben, mitgehen, Entfernung von der Wand, wann klippt der Kletterer etc. Jetzt haben wir zusätzlich noch folgendes Problem beim Sichern – Ich wiege knappe 80, sie etwas über 50 Kilo. Ein Gewichtsunterschied, der zusätzliche Maßnahmen erfordert! Also Anbinden mit Bandschlinge und Karabiner an einer zur Wand gegenseitigen Hakenlasche in Bodennähe und die richtige Sicherungstechnik.

Viele Männer muten ihren Frauen zu viel zu, wenn sie sich von ihnen mit Tube sichern lassen. Ich habe schon mehrere Situationen erlebt, in denen eine technisch und physisch überforderte Frau ihren deutlich schwereren Mann kaum mehr halten konnte und es durch extrem weite und unkontrollierte Stürze zu Beinaheunfällen gekommen ist. Das hat übrigens nichts mit Frauen allgemein zu tun, sondern liegt wie beim Einparken an der fehlenden Übung. So auch bei meinem Mädel. Abhilfe bringt hier eben die HMS, die mit Bremshand oben ebenso funktioniert wie mit Bremshand unten, praktisch bei Kletterern, die sonst mit Tube sichern. Aber was ist denn nun die richtige HMS? Das fragte ich mich auch, wie kann man ein Schema entwickeln, damit die HMS immer richtig eingehängt ist (Achtung vor Aufdrehen des Schraubkarabiners mit Bremshand unten!) und man keine Fehler machen kann?

Ich finde, dass gerade leichtere, schwächere Personen (meist die Frau in der Seilschaft mit ihrem Mann) die Tubesicherung mit Vorsicht genießen sollten! Ein Beschwerungssack aus der Halle oder die Fixierung am Hallenboden (Öse, Säule usw.) mit Bandschlinge muss unbedingt erfolgen, wenn der Sichernde wenig Erfahrung hat und/oder leichter als 75% des Kletternden ist. Ich fühle mich schon bei einem Freund, der etwa 13 Kilo mehr wiegt wie aus dem Sattel gerissen, wenn ich ihn halten muss. Was denken sich denn dann die Leute, sich von ihrer Frau, die etwa die Hälfte wiegt mit einem leichtgängigen Tube ohne Hintersicherung sichern zu lassen? Wenn sich ein Griff dreht, am Felsen etwas ausbricht oder irgendetwas anderes passiert, verbrennt sich die Sichernde die Hand und beide treffen sich womöglich in der Mitte. Überlegt euch also genau, was ihr leichteren Sicherungspartnern zumuten könnt, es hängt euer Leben dran! Man kann außerdem nicht oft genug betonen: Partnercheck! Schrauber zu? Gurt richtig? Anseilknoten und Sicherungsknoten richtig? Aufmerksamkeit? Richtiges Klippen aller Expressen! Obacht an den ersten 3 Expressen! ….

Einlegen der HMS

Es gibt viele Möglichkeiten, ich habe euch mal drei Methoden rausgesucht. Die Schwierigkeit dabei ist nur, dass man je nach Handhaltung und je nachdem, wo das Kletterseil und das Bremsseil ist, einen anders ausgerichteten Mastwurf bekommt. Man sollte also das Ganze ausgiebig üben und sich dabei seine Gedanken machen und sich dann auf eine oder zwei Methoden beschränken. Merke: Knoten muss gut im Karabiner umschlagen können und sich nicht verhaken; falls Bremshand unten praktiziert wird muss die Verschlusshülse des Karabiners gegenüberliegen; nach Möglichkeit läuft das Bremsseil im Knoten auf der selben Seite der Bremshand.

1. Möglichkeit Hand über Hand

Hierzu werden entweder rechts über links oder links über rechts das Seil wie auf den Bildern gezeigt gegriffen und dann die Handflächen aufeinander gelegt. Geht recht schnell un unkompliziert, allerdings muss man aufpassen, wie dann der Knoten liegt. Das Seil meiner linken Hand befindet sich ist am Kletterer, das Seil in der rechten Hand ist mein Bremsseil. Diese HMS ist bilderbuchmäßig.

Bei links über rechts läuft der Knoten nicht so schön und krangelt mehr. Auch können kurzzeitige Blockierer (der Sichernde stockt beim Seilausgeben und das ist für den Kletternden, der Seil haben möchte in einer schwierigen Situation unangenehm) so eher vorkommen weil der Knoten nicht so gut umschlägt.

Hier weigert sich der HMS gerade, richtig umzuschlagen. Kann beim Ausgeben mit harten Seilen echt nervig sein. Am besten selber ausprobieren.

2. Möglichkeit einfache Schlaufen

Die zweiteinfachste Möglichkeit ist es, eine Schlaufe zu halten und das Seil in einer weiteren Schlaufe hinter die erste legen. Klingt kompliziert und lässt sich nur im Bild gut darstellen. Hierdurch liegt der Knoten wieder etwas anders im Karabiner, das Bremsseil (in meiner rechten Hand) liegt aber rechts und das ist gut so.

3. Möglichkeit Mickey Mouse

Man nehme ein Mickey Mouse Ohr und ein weiteres (Seilverlauf einmal vor der Schlaufe einmal hinter der Schlaufe, Bilder folgen noch) und klappt die beiden Ohren zusammen. Im Prinzip gleich wie Möglichkeit 2.

4. HMS am Stand einhändig eingehängt

Wie schon gesagt, in Mehrseillängentouren gibt es eigentlich nichts besseres, den Nachsteiger zu sichern. Auch wenn der Nachsteiger überholt, eignet sich die HMS am Stand wunderbar, weil ein Sturz direkt in den Stand ohne Dummierunner (Umlenkung der Sicherung direkt über dem Stand durch Einhängen einer Expresse, damit der Sturzzug das Seil immer nach oben zieht -> bei Tube extrem wichtig) nur den Karabiner umdreht, die HMS aber in beide Richtungen funktioniert.

Umbau zum Mastwurf

Einlegen des Mastwurf einhändig am Stand zur Selbstsicherung

Tipps beim Sichern mit HMS

HMS funktioniert mit Bremshand oben und unten, wobei beim letzteren das Seil etwas mehr zum Krangeln neigt und außerdem die Gefahr besteht, den Karabiner aufzudrehen. Deshalb: Karabinerschnapper immer weggekehrt von der Bremshandseite!

Ein guter Trick ist es, das Seil von oben einlaufen zu lassen und mit der linken Hand locker zu fixieren. Die rechte gibt von Unten Seil nach. So verhindert man ein starkes Krangeln und kann trotzdem die Bremshand unten haben. NUR ZUM ABLASSEN!

So sieht die richtige HMS aus. Rechte Bremshand ist ebenfalls oben, das erhöht zwar nur leicht die Bremskraft und ist anstrengend, verhindert aber das Risiko, dass das Seil die Hülse des Schraubkarabiners aufdreht. Der Knoten schlägt außerdem besser um. Am besten für die HMS Sicherung eignet sich ein HMS Ball-Lock Karabiner von Petzl

Links

Gute Wiki Seite mit wichtigen Links z.B. zu Bergundsteigen.at – Hier kann man sich noch ausführlicher über die HMS informieren.

Schlagworte: , , ,

1 Kommentar

  1. Lieben Dank für die ausführliche Erklärung des Halbmastwurf. Ich plane bald einen Kleltterausflug und dabei ist Vorsicht und die richtige Anleitung enorm wichtig. Wobei ich lieber mir den Halbmastwurf nochmal richtig erklären lasse!

Kommentar schreiben