Klettern & Bouldern

Klettertraining, Tipps und Tricks rund um den Kletteralltag

Vogelbrut und Klettern an der Rockywand in Kochel

Heute waren der David und ich in Kochel an der Rockywand und es sollte ein ereignisreicher Tag werden…

Das Wetter perfekt, teilweise sonnige Abschnitte, etwas windig und genau die richtige Temperatur. Das sind ideale Bedingungen, um an die Rockywand am Kochelsee zu fahren. Und so war es dann auch.

Der Zustieg gestaltet sich zur Rockywand nicht besonders anspruchsvoll, in 20 Minuten ist man vom Parkplatz aus da. Dort angekommen zeige ich David erstmal das neue Click UP von Climbing Technology. Es befindet sich seit 2 Wochen in meinem Besitz und begleitet mich seither zum Klettern, auch David findet es ganz handsam und durchaus geeignet für Einsteiger und Geübte. Seil Einholen und Ausgeben geht wirklich gut von der Hand, wenn auch nicht ganz so rasant, wie beim GriGri, und auch sonst macht das Click Up eine gute Figur. Aber das nur nebenbei – ein Bericht folgt bald zum Click Up.

Klettern

Als Aufwärmroute eine 7+, David geht noch weiter (das war dann 9-). Ich bin das erste Mal in Kochel und muss mich erstmal mit dem Felsen anfreunden, aber ich bin sowieso nicht mit großen Ambitionen hierher gekommen, einfach nur Spaß haben war die Devise. Dann gibt es hier eine schöne 8+, die mir als Projekt von ihm empfohlen wird, er hängt ein und ich gehe im Nachstieg. Die Züge gehen alle nur fehlt mir einfach noch die Ausdauer dafür…ein hoffentlich baldigst abgehaktes Projekt.

Weiter geht’s zu einer wirklich schönen 6+ mit großen Henkeln direkt in einer Verschneidung. Um dorthin zu kommen, müssen wir am linken Wandteil erhöht auf ein Band steigen und kommen an einem Schild vorbei, das Kletterer darauf hinweist, dass in der Falllinie womöglich ein Greifvogel brütet. Wir gehen also weiter links und ich mache diese Genusstour mit wirklich feinen Zügen an tollem Fels.

Die Eulenbrut

Kaum kommen wir wieder runter vom Band, stehen 4 Vogelexperten dort und erklären uns, dass dort wahrscheinlich ein Uhu gesichtet worden sei… Uhu’s stehen seit Jahren auf der Liste der gefährdeten Tiere in unseren Gebieten und daher ist nun auch das Schild nichtmehr verwunderlich.

David hat ein Projekt, “Die wilden Kerle” (10), welches rechts unterhalb der vermeintlichen Vogelbrut verläuft. Wir werden gefragt, ob wir die Sache dort oben auskundschaften können, David hängt sich wieder in die Route rein und prompt schreckt ein brauner Waldkauz aus dem etwa 35m hoch gelegenen Band hervor. Ich lasse David ab und es wird viel geredet. Auch lokale Naturschützer kommen nun die Stelle begutachten und darunter befinden sich wir 2 Kletterer, ein nettes Bild.

Das Ende vom Lied ist, dass wahrscheinlich in diesem Bereich die Rockywand bis Ende Juni oder Juli gesperrt wird, da auch der Waldkauz dort seine Brut aufziehen können soll! Als Kletterer muss man eben der Natur den Vortritt lassen, wir möchten ja weiterhin dem Nachwuchs unsere schöne Landschaft und Tierwelt erhalten. Wir versprechen, das Ganze an die IG Klettern weiterzugeben und über Blog und Freunde die Nachricht zu verbreiten.

Kommen wir wieder zum Klettern

David packt im 3ten Go seine “wilden Kerle” (seine erste glatte 10, beeindruckend!) sicherlich nur dank meiner Sicherungskünste ^^

Ich schaue mir noch einmal die 8+ an und steige in etwa die Hälfte ganz gut durch. Dann fängt es schon leicht zu regnen an und wir sehen zu, dass wir langsam den Aufbruch schaffen. Ein schöner, Ereignis reicher Tag! Und nochmal der Apell an alle, die gerne draußen Klettern: Geht sorgsam mit unserer Natur um und respektiert Naturschutz und Tierschutz!

Weitere Infos

Vorläufiger Bericht bei DAV-Felsinfo über eine Eulenbrut an der Rockywand

IG Klettern

Bayerisches Landesamt für Umwelt (LFU Bayern)

Schlagworte: , , , ,

Kommentar schreiben